Dieses Thema enthält 3 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Benjamin Lawrence Meinig vor 2 Wochen, 3 Tagen.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #11207

    Benjamin Lawrence Meinig
    Teilnehmer
    @benmeinig

    Hi, ich habe viele Jahre Taekwondo/Kicks trainiert und suche schon länger nach verschiedenen Übungen für Kicks um Reichweite, Genauigkeit, Beweglichkeit, Geschwindigkeit zu üben.
    Ich wollte den konventionellen Weg vermeiden und auch langsame Übungen, vielleicht auch mit tänzerischem Einfluss probieren.
    Weiß da jemand was und hat vielleicht eigene Erfahrungen?

    LG

    Ben

    #11208

    Ali Ahmad
    Moderator
    @ali

    Ich freue mich schon auf @martialmovers Antwort :yahoo:

    Ansonsten kann ich dir sagen, dass durch Manu’s jahrelanger Erfahrung und kritische Haltung gegenüber dem konventionellen Kampfsport und dazu das researchen mit @richtigerfranz das gesamte Training revolutioniert worden ist. Ich wusste bis dahin nicht, dass ich 1. eine so offene Hüfte habe und 2. dementsprechend jemals so hohe Kicks setzen konnte.

    Das Prinzip, welches mir gefühlt alles ermöglicht hat, war dieses hier:

    Hier mein Ergebnis nach ca. 2 Monaten

    View this post on Instagram

    With @martialmover guidance I did a tornado-kick and after that a hook-kick. The main goal will be to combine both and make a #720 out of it. I even don't realize how hard this should be for me. Manuel is telling me that he worked 3-4 months on this. It's really rare and blessing to have someone beside you, who shows you the short way of learning things that otherwise take a lot of time. I think this is the same thing how generations are always breaking records and learning things quicker in different disciplines. ⠀ ▼ #MOVISION #Movement #MoveOrDie ⠀ #ManuelWerling #IdoPortal #MovementCulture #MovementGermany #MovementBerlin #FreiheitInBewegung #Ardour #MoveBetter #MoveEveryDamnDay #Bewegung #Beweglichkeit #MovementAwakening #Berlin #Kreuzberg #Böcklerpark

    A post shared by Ali Ahmad | MOVISION (@movingarab) on

    #11212

    Franziskus Hielscher
    Keymaster
    @richtigerfranz

    Hey Ben. :)
    Ich gebe mal ein paar kleine Anregungen dazu, sieh es bestenfalls aber eher als Inspiration und probier dich damit aus, nicht alle habe ich ausgiebig getestet ;)

    Wie schon von Ali oben erwähnt, die vorgezeigte Aufgabe bringt schon eine ganze Menge an Freiheit in die Hüfte und schafft dadurch eine super Grundlage.

    Was ich prinzipiell empfehlen kann, ist beginnen bei der Isolation, bei der du deine Kicks an sich verbesserst – Technisch, Konditioniell (Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Range, Höhe …).
    Dafür kommt man nicht ums reine praktizieren drum rum, allerdings muss das jetzt nicht ein Jahr an Übungszeit sein. Dein Körper sollte einfach die Grundmuster verstanden haben und du solltest quasi ein ABC an Kicks haben, mit denen du dann arbeiten kannst.

    Interessant wird dann die Integration: die Kicks aneinanderreihen – beispielweise in verschiedenen Schrittfolgen und Varianten

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

    A smattering of mediocre tornado kicks. They’re all similar for the most part with minor variations depending on situation, distance, and timing. I’ve omitted lateral tornado kicks unfortunately bc I forgot. ANYWAYS…by request I’ll post a progressive tutorial for tornado kick some time in the future. 1)Linear: for longer range, 2 hop for more versatility 2)One Jump: in place, simple, can’t make much adjustment once you go though. 3)Switch Step: mid-range to maintain distance 4)Fading: close range, step away to find striking distance 5)Jump Step: close or mid-range, good for feinting the jump back kick motion . . . . . . . #taekwondo #howto #taekwondolife #taekwondotraining #practicemakesprogress #martialarts #martialartist #martialartists #martialartstraining #tkd #taewondowtf #taekwondoitf #tkdlife #practice #karate #striking #kickboxing #taekwondoboy #training #basics #fundamentals #fitness #mma #tornadokick #technique #sparring

    Ein Beitrag geteilt von Sam (@hwarangsam) am

    Interessant wird es, wenn du mit den Kicks improvisieren musst.
    Darunter fallen alle Szenarien mit externen Einflüssen, wo du die Kicks daran anpassen musst.

    Bewegliche Ziele, zB pendelnd an einem Seil hängend schulen dein Timing und die Präzision.
    Es kann auch eine Pratze oder Hand eines Partners sein – das wird besonders interessant, wenn du immer die Handfläche treffen musst und abhängig davon wie der Partner sie hält, du diverse Winkel und Richtungen nutzen musst.

    Hohlräume sind perfekt zum Zielen, da sie dir haptisches Feedback geben, ob du präzise warst.
    zB Kicks entlang/ zwischen den Sprossen einer Sprossenwand, da darfst du nicht zu weit Zielen, sonst schleifst du die Wand und wenn du Zu hoch oder tief kommst berührst du die Sprossen (Stichwort heißer Draht)
    Es könnte aber auch ein Ring sind, den du an einem Seil Pendeln lässt und wo du Einstechen willst, egal ob seitlich oder gerade.

    Langsam fallende Objekte wie Federn, Blätter (Baum und Papier^^) etc sind gute Ziele.

    Und natürlich am allerwichtigsten die Anwendung mit anderen Menschen – im Sparring, auch spielerisch.
    Nicht nur der schnellste härteste Trick spricht von Kontrolle und Können – mit einem Partner spielerisch und unter voller Kontrolle Kicks trainieren, die eigene Kraft anpassen und die “Taktik” des anderen lesen lernen.

    Ich hoffe das konnte dir etwas helfen :)
    Langfristig werden wir natürlich versuchen, alle diese Möglichkeiten hier Digital vorzustellen, aber die Grenzen dieses Projektes sind endlos und ich kann dir nicht versprechen, wann ich mich diesem Subthema widme ;)

    Bis dahin viel Erfolg und gib gerne Feedback!

    Viele Grüße und ein frohes neues Jahr 2019!

    #11213

    Benjamin Lawrence Meinig
    Teilnehmer
    @benmeinig

    Hi Jungs, sehr geil das ihr mir beide so ausführlich geantwortet habt!
    Bei der Masse hab ich festgestellt das ich das meiste von euren Vorschlägen schon in ähnlicher Form kenne, auch aus dem zeitgenössischen Tanz.
    Ein paar Ideen werde ich aber noch weiter verfolgen, vor allem die Genauigkeit und das aneinanderreihen von Kicks.
    Ich habe da selber auch schonmal alleine etwas ausprobiert. Ich würd euch da auch gerne mein Instagram Video zeigen, es reicht aber wohl nicht einen Link einzufügen. Was fehlt mir da noch?

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.