Der MOVISION Sommer 2018

Der MOVISION MOVEMENT Sommer 2018

War das ein aufregender und spannender Sommer! Denn unsere zweite MOVEMENT AWAKENING Tour stand als unser größtes Jahresevent an! Wir möchten euch einen kleinen Einblick in die Tour hinter den Kulissen gewähren und unsere Eindrücke und Erlebnisse nicht nur in Vlogs festhalten. Einerseits können wir sie noch einmal Revue passieren lassen. Andererseits möchten wir auch einfach mal die Gelegenheit nutzen unsere Dankbarkeit gegenüber aller Beteiligten, Helfer, Gastgeber, Freunde und Workshopteilnehmer zum Ausdruck bringen. Und diese möchten wir entsprechend würdigen! Ein Teil des Teams (Manu, Anna, Akuma, Ali, Franz, Marula und Jonathan) traten die Deutschlandtour an. Währenddessen blieben Hamudi, Oscar, Clara und Jessi in unserer Homebase in Berlin und kümmerten sich vor allem um einen reibungslosen Ablauf des Community Trainings und die Versorgung der Office-Katzen.

Was war dieses Jahr anders bei MOVISION?

Nicht nur die Reduzierung der Veranstaltungsorte auf vier Städte (München, Köln, Hamburg & Berlin) oder die Besetzung des Tour-Teams, sondern vor allem die Ausrichtung und der Fokus der Inhalte waren Andere. Letztes Jahr führten wir unsere Workshopteilnehmer durch die kunterbunte Welt des Movement-Trainings. Wir brachten ihnen einzelne Elemente aus unterschiedlichen Disziplinen, wie Parkour, Kampfkunst, Akrobatik, Animalmoves und Tanz näher. Dieses Jahr knüpften wir genau an diese Grundlagen an und lieferten ein neuartiges Mindset in einer innovativen Trainingsart: Das Experimentieren mit unterschiedlichen Bewegungsqualitäten, um jede Art der Bewegung nach Belieben und jeweiliger Situation in einem neuen Kontext anwenden zu können.

Eine Reise mit und durch die vier Elemente: WASSER, ERDE, FEUER und LUFT – und das, was alles und nichts ist: VOID. Dabei haben wir unterschiedliche Skills in unterschiedlichen Qualitäten – gemäß der o.g. Elemente – durchgeführt: fließend, starr, explosiv oder plyometrisch.

Es sollte wieder puristischer werden – deshalb verkleinerten wir nicht nur das Tour-Team, sondern beschränkten auch die Workshop-Städte drastisch auf vier. So hatten wir mehr Zeit in den jeweiligen Städten miteinander und vor allem mit den Communitys, Freunden und Interessierten vor Ort.

 

Ein Rückblick…

Startschuss und Einläuten der Workshop-Tour fand mit der Dresdner Community und Tim Böttner (thinkflowgrow) im Elbsandsteingebirge statt. Jeder, der schon mal dort zum Wandern oder Klettern war, weiß, warum es auch die sächsische Schweiz genannt wird. Gemeinsam mit engen Freunden aus der Berliner Community haben wir sie erklungen und euch die Highlights in unserem Vlog festgehalten. Vielen Dank gilt an dieser Stelle Freya und ihrer Familie, die uns Chaoten so herzlich empfingen und aufnahmen.

Danach ging es für das MOVISION-Tour-Team weiter nach München

Ein Déjavú – Feuer- bzw. aufgrund der Wetterverhältnisse eher eine Wassertaufe für’s Tour-Team, denn dort startete der erste der vier anstehenden Workshops. Wie im letzten Jahr goss es am Workshoptag in Strömen – doch weder uns, noch die Teilnehmer störte es. Wir wuchsen weiter zu einer Einheit zusammen und waren am Ende des Tages stolz auf den Zusammenhalt untereinander. Wir bedanken uns allesamt bei Nil Teisner, der uns hat bei sich wohnen lassen und uns in die Welt der urbanen Version des Surfens im Eisbach einführte. Vielen Dank auch an unsere Workshop-Teilnehmerin Sandrine, die uns ebenfalls für eine Nacht herzlich in Empfang nahm.

Bye-bye München – schön war’s! Weiter nach Köln? Pustekuchen – wir wären nicht MOVISION, wenn wir keine Überraschung parat hätten:

Hallo Stuttgart!

Oder besser gesagt – hallo Pascal Bueb!  Ja – ihr habt richtig gelesen! Wir haben unseren Freund von den Ashigarus einen liebevollen Krankenbesuch abgestattet! Auch er hat uns zu sich aufgenommen und uns Peilos sogar die verloren geglaubten Zahnbürsten nachgeschickt! Vielen Dank nochmal an dieser Stelle und weiterhin gute Besserung!

Nächste Station: “Stuntwerk” in Köln

Wohl eines, wenn nicht sogar die krasseste Trainingslocation Deutschlands! Wenn ihr in Köln seid, ist es unseres Erachtens nach ein absolutes MUSS, dahin zu gehen und die Trainingsmöglichkeiten voll auszuschöpfen. Absolut MOVISION APPROVED und das will was heißen! Vielen Dank an Sebi und sein phänomenales Team – er bzw. sie gewährte(n) uns Unterschlupf über den gesamten Zeitraum in Köln. Ganz ehrlich – in einer derartigen Location schlafen zu dürfen, ist einfach ein Traum!
Bedauerlicherweise konnten wir nicht wie anfangs geplant alle Vorzüge dieser Location nutzen und ausreizen, da sich drei Teammitglieder eine Lebensmittelvergiftung zuzogen. Dennoch machten wir das Beste daraus und hielten es für euch in zwei weiteren Vlogs fest. Schaut euch die atemberaubende Flow-Session an!

Der Workshoptag an sich war ein Kontrastprogramm zu München – statt Regen und Kälte, herrschten Hitze und praller Sonnenschein vor. Aber auch hier zogen unsere Teilnehmer tapfer unser achtstündiges Programm durch. Chapeau an dieser Stelle – sie zeigten absoluten Kampfgeist und Durchhaltevermögen! Anfänglich schienen die Teilnehmer eher zurückhaltend, konzentriert und skeptisch gegenüber unserer Inhalte zu sein. Doch dies sollte sich im Verlaufe des Tages noch ändern. Wir ließen den Workshoptag beim gemeinsamen Abendessen mit den Teilnehmern ausklingen und es ergab sich sogar eine spontane Akrobatik-Session in einer Seitenstraße — mitten in Köln. Dies war ein besonderer und wunderbarer Moment!

Unser nächster Stop: Kiel — Herzstück und Highlight unserer diesjährigen Tour.

Was mit zwei ehemaligen und höchst engagierten Workshopteilnehmern im letzten Jahr begann, entwickelte sich bis dato zur Etablierung einer eigenen, wunderbaren Community. Obwohl wir den jeweiligen Vereinsmitgliedern noch nie zuvor begegneten, herrschte von vornherein eine unsägliche Offenheit und Vertrautheit — als würden wir uns schon ewig kennen. Wir können diese Entwicklung selber kaum glauben. Wir sind so stolz und ziehen zugleich unseren Hut vor Konstantin und Philip (bewegungsfreigeist), die genau für diese Leistung verantwortlich sind. Wir sind dankbar, dass auch sie ins in ihre WG aufnahmen, über den regen Austausch, die innige Freundschaft und den Zusammenhalt. Nach ein paar inspirierenden, bewegungsreichen und erholsamen Tagen am Strand mit neuen und bekannten Freunden fuhren wir weiter nach Hamburg!

Auch Frank (Frank Handstand) begleitete uns auf einem Teil der Tour! 🙂

Nächster Halt: Hamburg, immer wieder ein Knaller!

Jonathan und Sarah gewährten uns in ihrer Wohnung Asyl, daher gilt auch den beiden ich unsere Dankbarkeit.

Der Workshop war für uns mit der Schönste, weil wir die Begeisterung und das Momentum des Begreifens unserer Teilnehmer miterleben durften. Viele berichteten im Anschluss, dass wir ihnen die Augen öffneten und ihnen eine völlig neue Perspektive auf die sog. Movement Practice lieferten.

Marula hat alle mit ihren akrobatischen Fähigkeiten beeindruckt und die Workshopteilnehmer in die Wasser-Qualität eingeführt.

Lust auf Kampf, Choreographie und Akrobatik? Manu und Jonathan könnt ihr im November auch wieder zusammen auf dem Movement Intensive in Hamburg erleben!

Endstation: Berlin

Unsere Homebase und die wohl verrückteste Stadt Deutschlands. Der Workshop sollte ursprünglich am Sowjetischen Denkmal im Treptower Park starten . Da die örtliche Polizei fürchtete, dass wir auf Gräbern Faxen machen könnten, begleiteten sie uns freundlicherweise zum nächsten Teilabschnitt des Parks. Dort eroberten wir das Areal rund um den legendären Baum, der uns bereits zu etlichen spontanen Sessions und Videodrehs anlockte. Keine Gruppe war so heterogen und divers wie die Berliner! Hier waren außer Hamudi, Martin und Malik (ihr seht’s im Bild) auch Angelique Poulain (YogaRebel) und Adrian Iselin vorbei.

 

Ein Resümee der Workshop Tour

Sieben Städte in drei Wochen — es war eine kleine Odyssee, die uns wichtig und auch eine Lehre war. Es hat uns mal wieder gezeigt, welch enorme Bedeutung Gemeinschaft hat und wie hoch der Bedarf danach ist. Identische Interessen, Sehnsüchte und Wünsche schweißen selbst die heterogenste Gruppe zusammen. Interessanterweise stammen nur wenige Workshopteilnehmer aus den jeweiligen Städten. Sie kamen vorwiegend aus kleineren Städten und Gemeinden aus dem Umland.

Jeder einzelne Workshop unterschied sich sowohl von den Lehrinhalten als auch von den Charakteren unserer Teilnehmer. Wir lernten eine Menge aus der gemeinsamen Zeit und Trainingssessions! Außerdem bekamen wir sehr viel positives Feedback, worüber wir uns sehr freuten. Für einige stellte die neue Herangehensweise an Bewegungsmuster ein regelrechtes “Aha-Erlebnis” dar. Andere berichteten sogar von einer neuen Bewusstseinsebene. Ein völlig neues Verständnis von verschiedenen Bewegungsformen, die sie durch unseren Input erfahren hatten, hätte sie schlussendlich auf ein höheres Level im Hinblick auf das Erlernen neuer Skills katapultiert. In unseren Workshops ging es nicht nur darum, eigene Grenzen zu überschreiten, sondern vor allem pure Freude an Bewegung zu empfinden und die kindliche Neugier auf ein Neues zu wecken und zu bewahren. In dieser Stellen möchten wir uns bei allen Teilnehmern, Helfern und Unterstützern bedanken – ohne sie wäre die Tour nicht möglich gewesen! Sie trugen maßgeblich zur Stimmung, Gestaltung und Motivation bei! Die Tour ist und bleibt ein unvergessliches Erlebnis!

Uns wurde schnell bewusst, dass die Workshops an sich zwar ihren Zweck erfüllten. Nämlich unser Wissen zu vermitteln, unsere Philosophie zu verbreiten, bewegungsbegeisterte Menschen zusammenzubringen und zu unterstützen. Aber viel wichtiger und bedeutender für uns war es, gemeinsam Zeit mit der Community und den Workshopteilnehmern zu verbringen, in Form von spontanen Bewegungssessions, Überraschungsbesuchen, gemeinsamen Mahlzeiten oder Gesprächen jeglicher Art. Wir freuen uns auf das entstandene Netzwerk, das wir bereits aufbauen konnten und blicken gespannt auf eine bewegungsreiche Zukunft!

 

Bye, Bye to Business

Hiermit verkünden wir nun, dass die MOVEMENT AWAKENING Tour 2018 die letzte Workshop-Tour von MOVISION MOVEMENT e.V. in dieser Form war! So erlebnis- und abenteuerreich sie auch war, es steckten so viele Mühen und Arbeitsstunden in ihrer Vorbereitung, Organisation, Vermarktung, Durchführung und Nachbearbeitung. Dadurch ging uns dabei zwischenzeitlich der Spaß verloren. Wir möchten, dass der Verein sich wieder auf seine Ursprungsidee zurück besinnt und seinen eigentlichen Fokus nicht verliert: Aus- und Aufbau der Community, nicht nur in Berlin, Kiel oder Dresden! Weg vom Business – hin zum Sozialen. Wir wollen mehr Menschen in Deutschland erreichen! Dabei wollen wir gerade in die ländlichen Regionen, kleineren Städte und Gemeinden – statt uns auf die Ballungszentren zu stürzen. Dafür nehmen wir uns fest vor mehr zu reisen, Communitys zu besuchen und alle wieder zu uns einzuladen. Wir wollen einen regen Gedanken- und Wissensaustausch zu fördern!

Das Büro im Herzen Kreuzbergs ist weiterhin die “Base” unseres Vereins: Ein Zufluchtsort für offenen Austausch. Hier kann jeder (gern mit Voranmeldung) vorbeikommen und findet jederzeit einen Platz zum Quatschen, Bewegen und Übernachten. Wir freuen uns auf euch!

 

Ein Ausblick

Die Hauptarbeit findet wieder auf der sozialen Ebene in der offline-Welt statt! Wir bieten weiterhin und fortlaufend eine Anlaufstelle für gemeinsames Training und Wissensvermittlung. Wir leben für den Tribe und stecken all’ unsere Energie in die Community und das Training. Darin sehen wir eines der Schlüssel für eine starke Community: Eine Community, in der wir uns gemeinsam bewegen und voneinander lernen. Gemeinsam an unseren Schwächen arbeiten, unsere Stärken verfeinern und (eigene) Grenzen überwinden!

Die Finanzierung des Vereins beruht dabei lediglich auf Mitgliedschaftsbeiträgen und Spenden. Dadurch können wir unseren Vereinsmitgliedern (je nach Jahreszeit) nahezu täglich Trainingsmöglichkeiten anbieten.

Franz steht weiterhin für Fragen, Trainingstipps, -pläne, -gestaltung und -durchführung sowie One-to-One Sessions in Akrobatik, General Movement oder Calisthenics zur Verfügung.

Manu unterstützt bei Fragen der Kampfkunst oder Movement-Practice.

Ali ist und bleibt unser Mann-für-alles und hat für jeden ein offenes Ohr steht auch in Sachen Tanz und Flow mit Rat und Tat zur Seite.

Der Sprung in die Zukunft!

Wir freuen uns auf eine neue Zeit bei MOVISION MOVEMENT – und begrüßen jeden, der den Weg mit uns gehen möchte!

Schreibe einen Kommentar